um : hausen

ein dorf sucht sein phantom

Der höchst makabre „Streich“ einer in Umlauf gebrachten Todesliste – mehr als zwanzig BewohnerInnen eines Dorfes sollen an ein und demselben Tag ermordet werden – lässt eine Kommune aus ihren Fugen geraten. Auf der Suche nach dem Mörder in spe setzt ein kollektives Irrlichtern durch ein Dickicht aus Vorverurteilungen und jahrzehntealten Konflikten ein. Eines der Opfer der Todesliste entpuppt sich schließlich selbst als das „Phantom“ – es hat Namen und Gesicht bekommen. Die Verunsicherung aber bleibt, denn die Beweggründe für das Handeln des „Phantoms“ entfalten sich zur gespenstischen Offenbarung.

um:hausen ist eine theatrale Spurensuche nach der Monstrosität im Kleinen, im Randständigen.

Inszenierung:
Martin Zistler

Raum:
Johannes Payr, Alexander Roshe

Strick- und Häkelarbeiten:
Gerlinde Hirt, Katrin Totschnig, Maria Dantinger

Video, Sounds:
Andreas Holleschek

Mit:
Katarina Csanyiova, Sebastian Brunner und Martin Plattner (Stimme)

Eine Koproduktion der featurettes, VORBRENNER und dem Tiroler DramatikerInnenfestival.

Presse:
Interview und Ankündigung in der Tiroler Tageszeitung vom 17.06.2014, Christiane Fasching
Gespräch mit Barbara Zelger auf www.provinnsbruck.at am 23.06.2014
Kritik in der Tiroler Tageszeitung vom 26.06.2014, Christiane Fasching

  • YEAR 24. Juni 2014, Freies Theater Innsbruck